Zuckererbsensüppchen, Spargel, Pfifferlinge und Kartoffelpüree mit frittiertem Ruccola

140620_IMG_6637Der Sommer kommt, der Frühling geht – was liegt also näher, als die Gemüse des beginnenden Sommers mit dem letzten Spargel in einem Menü zu vereinen.

Bei Brummer gibt es noch schönen Spargel, beim Lommatzscher kaufe ich Zuckererbsen, Kartoffeln, Ruccola und anderswo auf dem Markt gibt es auch schon schöne Pfifferlinge.

Die Zuckererbsen beschäftigen mich eine Weile, bis alle Erbsen aus den Schoten gepult sind. Diese Arbeit lohnt sich, auch wenn von einer großen Tüte Schoten nur eine kleine Schüssel Erbsen bleibt. Diese sind aber so frisch, fein, zart und süß, da kann keine Tiefkühlerbse mithalten.  Selbstredend sind diese Erbsen auch roh sehr lecker.

Für die Suppe werden eine kleine Kartoffel und eine halbe Zwiebel in Butter angeschwitzt und anschließend mit einem halben Liter Weißwein aufgefüllt und weich gekocht. Diese Suppenbasis wird berherzt abgeschmeckt, bevor die Erbsen dazukommen. Erst dann kommen die Erbsen rein, die nur kurz aufgekocht werden. Schon kommt der Pürierstab und macht alles glatt, mit etwas heißem Wasser kann man die gewünschte Konsistenz einstellen und eventuell noch abschmecken. Schon ist das Süppchen fertig, dazu kommt nun noch gehackte Petersilie, Schnittlauch, ein wenig fein gewürfelter Kochschinken, eine Hand voll von den allerkleinsten Erbsen und sofort wird die Suppe mit ein paar Croutons serviert. Herrlich, die leichte Säure vom Wein harmoniert wunderbar mit der Süße der im Mund zerknackenden Erbsen – ohne Zweifel eine der besten Suppen aller Zeiten 😉

140620_IMG_6643Für das Hauptgericht entsteht wie gewohnt ein Kartoffelpüree aus Kartoffeln, einer halben Zwiebel und zwei Knoblauchzehen, die erst weich gekocht und dann mit reichlich Butter püriert werden. Etwas Petersilie dazu, abschmecken und beiseite stellen. Nun werden die geputzen Pifferlinge scharf gebraten und wenn sie fast gar sind, kommen bissfest vorgekochte Spargelstücken dazu. Gleichzeitig wird in einer weiteren Pfanne Olivenöl erhitzt, in dem ein gutes Bund Ruccola sehr scharf gebraten wird. Den frittierten Ruccola ziehe ich unter das Püree, dazu gibt es die Pfifferling-Spargel-Pfanne. Lecker!

140620_IMG_6641Zum süßen Abschluss gibt es einen feiner Obstsalat aus Ananasmelone, Erdbeeren, Pfirsich und ein paar ersten Himbeeren. Herrlich, dieser Überfluß an vollreifem aromatischen Obst in dieser Jahreszeit.

Nun muss nur noch das Wetter auf Sommer wechseln!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.