An der Mulde

Es ist zwar schon paar Tage her, totzdem soll hier auf eine schöne Wanderroute hingewiesen sein, die wir kürzlich begingen: Entlang der Zwickauer Mulde zunächst linksseitig von Wolkenburg nach Waldenburg und, nunmehr wiederum auf der linken Seite, zurück. Hin- und Rückweg unterscheiden sich dank allerlei Umwegen, Haken und Flussbiegungen deutlich, so dass auf der ganzen Tour keine Langeweile aufkommt.
Der anfangs etwas zu geradlinige Hinweg führt später durch verträumte Wiesen und Wälder in Flussnähe, eine Idylle, die nur durch Pulks aufgeputzter Radler gestört wird. Das ist angesichts der Tatsache, dass wir auf dem Muldentalradweg laufen auch nicht allzu überraschend. Prinzipiell ist gegen Radler ja nichts zu sagen, nur führt bei mir der zunehmend zu beobachtende Trend, dass sich insbesondere alte dicke Männer gern in hautenge grellbunte Radlerklamotten zwängen, zu einer gewissen Verstörung. Kurz vor Waldenburg trennen sich Rad- und Wanderweg und man erreicht entlang von Gartengrundstücken schließlich das Muldenstädtchen. Den Abzweig zum Grünefelder Park ignorierend, aber wohlwollend für eine weitere Wanderung vormerkend, begeben wir uns auf den Weg zur Villa Netzdienste. Wenngleich mich dieser Teil Waldenburgs positiv überrascht, bleibt doch zu vermerken, dass die Stadt das Schicksal der meisten ostdeutschen Kleinstädte, nämliche eine beklemmende Langeweile und die Abwesenheit jeglichen städtischen Lebens, teilt. Immerhin verkauft man uns ein Eis 😉
Der Rückweg nach Wolkenburg entfernt sich zunächst weit vom Fluss, durch allerlei, teils finstere Wälder gehend, trifft man erst an der Schlagwitzer Talweitung wieder auf den Fluss. Der Weg in und durch das hübsche Dörfchen in Verbindung mit der folgenden weiten Tallandschaft ist sicher der schönste Abschnitt der ganzen Tour. Auf dem Damm wandert man dann fast bis Wolkenburg, Radler trifft man nun schon lange nicht mehr und allenfalls ein paar Wasserwanderer begegnen uns noch.
An den Hinterlassenschaften eines Bikercamps, welches noch auf dem Hinweg für akustische Belästigung sorgend, nunmehr in eine friedliche Wiese zurückverwandelt wurde, vorbei gehend erreichen wir schließlich Wolkenburg. Ein kurzer Abstecher auf das Schloss beschert uns neben einer tollen Aussicht eine Bockwurst im Schlosscafe über das wir aber hier ansonsten besser den gnädigen Mantel des Schweigens gedeckt lassen … Man versicherte uns allerdings, dass in Bälde das Wolkenburger Schloss eher einen Besuch lohnen sollte, denn heute. Der Ort Wolkenburg selbst ist übrigens noch einmal deutlich weniger lebendig als Waldenburg.
Weitere Mulden- und auch andere Wanderungen im mittelsächsischem Raum sind übrigens in einem Büchlein namens „Sächsischer Wanderführer“ beschrieben.
Im Übrigen soll nicht unerwähnt bleiben, dass es heute gar leckeren Spargel gab. Diesmal in der klassischen Version mit Schinken, neuen Kartoffeln und Sauce Hollandaise, welche von einem talentierten jungen Nachwuchskoch zubereitet wurde.

Alltägliches

Da nun Kritik kam, dass hier zu lange nicht mehr gebloggt wurde, so sei es denn:
Es ist in der Tat einiges Erwähnenswertes zusammengekommen. Das HeckArt hat nunmehr verdientermaßen die Weihen der Erwähnung im Gault Millau erhalten, wenngleich ich doch den Eindruck habe, dass die Aufnahme in dieses Verzeichnis mehr oder weniger dem Zufall überlassen bleibt, vermisse ich doch dort einige gute Restaurants der Region wohingegen andere wiederum zu Unrecht aufgeführt sind … Aber da die Geschmäcker bekanntlich verschieden sind , sei es drum.
Wie auch immer, wir waren in letzter Zeit immer wieder gern im HeckArt und empfehlen es uneingeschränkt weiter.
Mir war bis dato gar nicht klar, dass dieses Blog zu den gewichtigen Stimmen der Chemnitzer Medienlandschaft gehört, aber zumindest lässt wohl die Verlinkung auf den Seiten des Lessing auf dergleichen schließen. Naja, vielleicht bedankt sich das Team vom Lessing bei mir mal mit einer Einladung zum Essen für die kostenlose und überaus wohlwollende Werbung. Wenn wir vom Lessing reden, wissen Kenner bereits, dass der Gemüseladen Kretschmer nicht mehr weit ist. Deshalb möchte ich mich an dieser Stelle noch mal ausdrücklich dafür bedanken, dass ich auch nach Ladenschluss noch allerlei leckeres Gemüse kaufen konnte, ohne dass mir ein „Sie seh n doch dass mir zu ham“ entgegengeschmettert wurde.
Ein weiteres interessantes Thema sind Raucherkneipen. Wegen mir gern, aber ich finde es doch irgendwie schade, wenn vormals recht nette Kneipen für Nichtraucher nur noch das Vorzimmer zum Klo bereithalten … Nunja, wenn man meint, dass dies dem Umsatz förderlich ist, es gibt ja genügend Alternativen.
Da wir nun schon bei einem Rundumblick über die Chemnitzer Restaurant- und Kneipenszene sind, soll nicht unerwähnt bleiben, dass das man im Delicate derzeit ein interessantes Preisfindungsmodell erprobt. Man bezahlt einfach, was man will … Soweit so gut, aber für uns Gutmenschen ist es natürlich Quell stetigen Ärgernisses, ständig vom schlechten Gewissen geplagt zu werden, ob der dem Personal übergebene Betrag nicht doch zu knapp war und man jetzt unsretwegen Not leidet. Vielleicht freut sich aber das Personal auch diebisch, dass die Bezahlung doch zu großzügig war? Egal wie, ich mag klare Forderungen …
Im Übrigen könnte man meinen, dass wir vom Personal verfolgt werden, aber das wird sich erst nächsten Montag zeigen, ob es das Personal schafft, in der Kneipe aufzutauchen, die ich jetzt noch geheimhalte.
So, ein gutes Blog sollte auch ein Rezept enthalten und deshalb folgt jetzt der Saison entsprechend, nein, kein Spargel, kein Bärlauch, sondern, trara: der Rhabarber. Und zwar in Form eines Crumble. Diese denkbar einfache Köstlichkeit wird auch Rhabarberhasser überzeugen! Für 8 Personen nimmt man ein 3/4 Kilo geschälten, gezuckerten und in Stücke geschnittenen Rhabarber, das Ganze gibt man in eine Form und darüber kommen Streusel, die man aus 150 g Mehl, sowie dem gleichen Gewicht, aufgewogen zu gleichen Teilen in Butter und Zucker, knetet. Das ganze gibt man für eine halbe Stunde in die Röhre bis die Streusel schön braun sind und isst den (oder das?) Crumble warm, z.B. mit etwas Vanilleeis oder auch pur.
Natürlich war dieses Crumble Teil eines größeren Menüs, welches aus einer Spinatsuppe mit gebratenen Garnelen, sowie Involtini alla Milanese und gebackenen Kartoffeln bestand. Selbigstes genossen wir vor ein paar Tagen mit holländischen und auch einheimischen Freunden, ein sehr angenehmes Wiedersehen.
Zum Schluss noch ein Musikhinweis: Bruckners Neunte passt sehr gut zu diesem Blogeintrag.

Was blüht uns denn heute?

Schnee …
Ich meine, gegen Winter ist ja nun nix einzuwenden. Aber nachdem man monatelang so getan hat, als sei derselbe abgeschafft worden, ist es nun schon bissel frech, Ende März noch mal so ein Theater zu machen …
Also, Schneeglöckchen sind verblüht, einige späte Krokusse könnte man sehen, wenn kein Schnee läge, die ersten Tulpen zeigen Knospen und die Traubenhyazinthen brauchen auch nicht mehr lange. Im Hausflur steht die Clivie bald in voller Pracht und am Fenster im Wohnzimmer ist auch die rote Passionsblume (Passiflora Murucuja) schon wieder voller Blüten.
Bleiben wir also einfach zuversichtlich, dass auch dieses Jahr der Frühling kommt 😉
Dafür bleibt mir jetzt Zeit, im virtuellen Kleinstgarten zu arbeiten, der somit wieder um einige Spezies reicher geworden ist.

Horizontal

Am Samstag hatte ich nun erstmalig die Gelegenheit, die vielgerühmte Horizontale rund um Jena selbst zu begehen. Nunja, rund um Jena ist vielleicht bisschen übertrieben, aber die 25 km, die wir mit dem Schwager gewandert sind, reichen auch für einen Tag.
Wirklich eine wunderschöne Tour, durch ein ruhiges Tal mit Streuobstwiesen und dann immer am Berg entlang mit phantastischen Ausblicken auf Jena. Zur Krönung haben wir ganz am Schluss noch den Jenzig bestiegen und konnten uns nach einigen Biers und sonstiger Stärkung an einem eindrucksvollen Jenenser Lichtermeer erfreuen.
Insgesamt sehr zu empfehlen und ich bin mir jetzt schon sicher, dass wir in den nächsten Jahren auch den Rest der Horizontale erwandern werden. Das aber nur in erträglichen Tagestouren, die 100 km am Stück zu laufen, wie es wohl jährlich massenhaft zelebriert wird, halte ich – mit Verlaub – für bescheuert 😉

Gorgonzolasauce

Obwohl man es nun für zutiefst italienisch halten würde, kennt keines meiner italienischen Kochbücher ein Rezept für Gorgonzolasauce. Womöglich ist selbige gar im deutschen Kulturkreis entstanden.
Da mir irgendwas mit Walnüssen vorschwebte ergab kurzes Querlesen im Netz, dass da anscheinend so ziemlich alles möglich und der Gorgonzola an sich sehr geduldig ist 😉
Daraus ist nun folgendes Rezept entstanden, welches eine sehr aromatische Gorgonzolasauce zur Folge hat, die sicher nicht nur Pasta sondern beispielsweise auch ein Stück Fleisch zieren würde.
Ca. 50 g gehackte Walnüsse in etwas Butter erhitzen, so dass die Nüsse etwas Farbe bekommen. In dieser Zeit eine Schalotte und später etwas Knoblauch anschwitzen, selbiges mit Sahne (ca. 80 g) ablöschen, den Gorgonzola (auch etwa 80 g) darin auflösen und mit Muskat und Pfeffer würzen. Die Nüsse dazugeben und bis zur gewünschten Konsistenz einkochen lassen und dann mit den Pasta mischen. Etwas glatte Petersilie dazu und fertig.
Gestern gab es übrigens eine nette Party in Leipzig. Wobei zu Leipzig zu sagen wäre, dass die Satdt zwar sehr lebendig und cool ist, andererseits aber an vielen Ecken auch noch ganz schön runtergekommen aussieht, was manche vielleicht für Charme halten mögen.

Was blüht uns denn heute?


Ja, es ist nicht länger zu leugnen, die Gartensaison beginnt offenbar! Dank des recht milden Januar sind die ersten Schneeglöckchen schon deutlich zu erkennen und es wird wohl nicht mehr lange dauern, bis zur vollen Blüte. So wie es aussieht, sind auch die meisten Schneeglöckchen wiedergekommen, so dass mit einer reichen Blüte zu rechnen ist.
Da bin ich nun nur noch gespannt, ob auch Galanthus scharlokii, das hasenohrige Schneeglöckchen, welches seinen Namen den grünen Blattspitzen über der Blüte (Bild) verdankt, wieder blüht.
Nunja, dass es so etwas überhaupt gibt, weiss ich auch erst, seit ich letztes Jahr im Saxdorfer Garten einem Schneeglöckchenliebhaber begegnet bin. Letztere erkennt man übrigens an feuchten und dreckigen Knien, da sich die zahllosen Schneeglöckchenvarianten nur durch winzige Details im Blüteninneren unterscheiden, die der Kenner natürlich inspiziert ohne dem Pflänzchen ein Leid anzutun.
Und auch im virtuellen Kleinstgarten gibt es Neues, freilich noch keine Schneeglöckchen 😉

Kleinstgarten.de

Der Jörg ist an diesem Wochenende zum Frettchen mutiert und saß nahezu durchgehend am Rechner. Das war aber nicht völlig nutzlos, sondern dabei ist das Projekt Kleinstgarten.de deutlich vorangebracht worden …
Dank, Joomla!, einem sehr schön zu handhabenden Contentmanagementsystem, entstand in relativ kurzer Zeit eine recht ansehnliche Webseite, die nun leicht mit immer mehr Content gefüttert werden kann.
Eigentlich könnte ich mich jetzt mit einer Webklitsche selbständig machen- oder?
Nuja, ich fürchte nur, dass Ron die neue Rollenverteilung nicht so recht gefallen wird – der steht nämlich grad am Herd und kocht 😉

Ein paar Tage im Norden & natürlich Grünkohl

Die Tage um den Jahreswechsel haben wir beschaulich in St.-Peter-Ording an der Nordsee verbracht. Der Wettergott meinte es sehr gnädig mit uns, so dass nicht nur der sonst dort übliche Sturm abgestellt war sondern auch noch teilweise die Sonne schien. Das gab uns Gelegenheit binnen dreier Tage die gesamte, gar nicht mal so kurze St. Peteraner Küste zu erwandern. Teile dieser phantastischen Landschaft sind nur bei Ebbe zugänglich und selbst da tun sich immer wieder Priele auf, die den Wanderer zu erheblichen Umwegen zwingen.
Spannend ist das Wattenmeer allemal und jetzt weiss ich auch, wieso Jesus über das Wasser laufen konnte. Gab es doch dort ausgedehnte Bereiche des Watts, auf denen etwas Wasser steht, so dass es wie eine geschlossene Wasserfläche wirkt auf der man aber leicht herumlaufen kann.
Klar, dass St. Peter nicht ohne Grünkohl geht. Da selbiger dieses Mal so überaus lecker war, soll deshalb hier noch kurz seine Aufbereitung dokumentiert werden: Zunächst muss man im Feindesland (also Dithmarschen) Grünkohl holen. Selbiger wurde sodann gereinigt, blanchiert und grob gehackt. Die verbleibende grüne Masse habe ich etwas ausgepresst. Nun wurden Zwiebeln in Schmalz angebraten und der Grünkohl hinzugefügt. Mit Bauchspeck, Salz und Pfeffer sowie Brühe wurde das Ganze ca. eine halbe Stunde gekocht und dann einen Tag stehen gelassen. Am nächsten Tage wurde der Kohl noch mal ca. eine Stunde gekocht und schlussendlich Kassler und Mettenden hinzugefügt, die im Kohl nur noch erwärmt wurden. Klar dass es dazu nur eine Sorte Kartoffeln geben kann! Die 2 kg Grünkohl hätten übrigens auch für 8 Leute bequem gereicht, aber kleine Mengen Grünkohl machen ja gar keinen Spass.
Insgesamt ein paar schöne ruhige Tage, mit viel Muße, Zeit zum Lesen, netten Gesprächen und gar lustiger Unterhaltung durch Herrn Till an der Unterhaltungselektronik 😉

Was blüht uns denn heute?

071222_IMG_8369Mitten im Winter diese Rubrik?
Der Anlass ist ein spektakulär schöner Raureif auf dem Balkon. Insbesondere die Semperviven und anderes Kleinstgewächs schmücken sich sehr dekorativ mit fremden weißen Federn.
Sonst ist tatsächlich nich viel los – totale Blühpause. Allerdings zeigt ein Teil meiner Amaryllis-sammlung schon erste Spitzen, da dürfte es in einigen Wochen reichlich zu blühen geben.
Immerhin konnte ich einen Blumenhändler überreden, mir ein paar Tulpen zu bestellen. Ich versteh zwar nicht so recht, warum die sowas nicht gleich im Sortiment haben, aber vielleicht ist der Sachse momentan doch eher auf Tanne fixiert 😉

Im Radio: Peter und der Wolf – cool 😉

Lessing und Henri

Auch auf die Gefahr hin, dass der Eindruck entsteht, dass mein gebloggtes Leben nur um Essen und Musik kreist, setze ich heut noch mal eins drauf, denn ich möchte hier mal Werbung für zwei vernachlässigte Kneipen machen.
Da wäre zum einen das Cafe Henri, welches wir gestern nach dem Weihnachtsoratorium aufgesucht haben. In der langen Zeit, die ich nicht mehr dort war, hat sich praktisch nichts verändert – was in diesem Fall durchaus positiv ist. Man sitzt mehr oder weniger in einem Wohnzimmer und fühlt sich irgendwie zu Hause. Gewohnt souverän die Kleinigkeiten der Henri-Küche, insbesondere das tolle Knoblauchbrot. Eigentlich weiss ich auch gar nicht mehr, weshalb ich dem Henri so lange abhold war – wahrscheinlich war es damals einfach zu viel des Guten 😉
Zum zweiten das Lessing. Eigentlich völlig unverständlich, dass wir an einem Freitag abends praktisch die einzigen Gäste sind. Man speist sehr lecker, kreativ und eigentlich viel zu billig. Es ist vielleicht noch nicht die ganz große Küche, aber in dieser Klasse auf alle Fälle ohne Konkurrenz in der näheren Umgebung. Auch deshalb ist mir völlig unverständlich, dass man sich im benachbarten Onkel Franz um Plätze und weitaus schlechteres Essen prügelt … Nicht zuletzt spricht für das Lessing, dass der Chef seine Ware in den gleichen Läden wie ich einkauft.
Und da wären wir auch schon bei einem kleinen feinen Gemüsehändler (Gartenbau Kretschmer auf der Barbarossastrasse), bei dem ich sehr gerne einkaufe. Nicht nur, dass man dort äußerst freundlich und zuvorkommend bedient und ehrlich zur Qualität der Produkte beraten wird, haben die Kretschmers auch noch ein tolles Sortiment jahreszeitlicher Produkte aus eigenem Anbau in bester Qualität. Und anscheinend finden auch andere große Küchenchefs, dass man das schmeckt ^^
Also liebe Kassbergbewohner, im nächsten Jahr nehmen wir uns vor, öfter ins Henri und Lessing zu gehen und bei Kretschmers Obst und Gemüse zu kaufen!